02. Mai 2018
Ich bin viel unterwegs. Da das Singen an sich schön, aber auch eine brotlose Kunst ist, habe ich mir vor Jahren einen Zweitjob zugelegt: Als Autorin. Ich weiß - das klingt schon im Ansatz paranoid. Denn auch dieser Job ist im Grunde genommen eine ziemlich brotlose Kunst. Aber er macht Spaß. Vor allem jene Termine, die mir das Schicksal immer wieder mal in die leeren Taschen spielt. Heute ware ich auf einem solchen. Und wurde förmlich zurück geschleudert in eine Vergangenheit, die noch...
03. April 2018
Da ist er - der Frühling! Von einem Tag zum anderen hüpft uns das Herz förmlich aus der Brust. Wir möchten uns am liebsten sofort das neue kurze Kleid und die leichte Joppe überwerfen, nur um unsere rasierten Beine zu zeigen. Wollen ein Eis im Straßencafé lecken, obwohl der Stuhl einen kalten Hintern verspricht. Egal - was kostet die nächste Blasenentzündung! Oder die Fleischspieße in den Einkaufswagen packen, weil uns der Geruch von Grillkohle in die imaginäre Nase steigt. Und das...
Familie · 23. März 2018
Unsere Kinder machen es uns täglich vor: Wie einfach Leben eigentlich funktioniert. Wenn man es zulassen würde. Schmerz und Freude, Wut und Verzeihen, Tränen und Lachen liegen so nah beieinander. Man möchte am liebsten mittun. Und kann es doch so oft nicht. Weil man eben keine sechs mehr ist. Wann ist uns das abhanden gekommen? Diese Fähigkeit beispielsweise, bedingungslos zu vertrauen und zu lieben? Ich staune immer wieder darüber. Über die Logik, Scharfsichtigkeit, den Humor, mit dem...
15. März 2018
Wie es ist, wenn man nach 30 Jahren von heute auf morgen die Kippe wegtut? Schwer. Und gut. Ich weiß bis jetzt nicht, warum ich es getan habe. Also, warum gerade an diesem Tag. Nach einer wundervollen Party mit guten Freunden. Wir hatten den Nachmittag gefeiert - das Leben, unsere Freundschaft und sieben Jahre Ehe. Zwei Aschenbecher quollen am Ende des Tages über. Später saß ich allein auf der Terrasse, schaute in die Kerze. Und anschließend in den Nachthimmel. Und dachte mir: Ich mag...
12. März 2018
Es war Zeit. Zeit, endlich einmal wieder zu den Gräbern zu gehen. Seit vielen Wochen, in denen man sich immer gesagt hat: Es ist Winter, Charlotte. Die Blumen zerfrieren sowieso gleich ... Eine gute Freundin brachte es dann vor ein paar Tagen auch noch auf den Punkt: Die, die jeden Tag auf den Friedhof rennen, wollen nur sich und anderen etwas beweisen. Man kann auch anders trauern. Puuh, Glück gehabt. So eine bin ich natürlich nicht. Ich muss doch niemanden etwas beweisen... Und dennoch war...
09. März 2018
Ein Anfang ...